Ärzte Zeitung online, 23.11.2009

Einigung im Streit um Brustamputation

TÜBINGEN (dpa). Jahrelang hat eine gesunde 34-jährige Frau, der unnötigerweise eine Brust amputiert wurde, um Gerechtigkeit gekämpft - jetzt bekommt sie 25 000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Diesen Betrag wird das Klinikum Böblingen-Sindelfingen zahlen. So wurde es in einem außergerichtlichen Vergleich vereinbart, bestätigte die Anwältin der Patientin am Montag. Dafür zieht die Frau ihre Klage vor dem Landgericht Tübingen zurück.

In der Tübinger Pathologie waren nach Einschätzung der Richter Gewebeproben verwechselt worden. Dadurch diagnostizierten die Ärzte bei der gesunden Mutter Krebs und entfernten 2006 im Krankenhaus Böblingen-Sindelfingen eine Brust. Jahrelang hatten sich der zuständige Pathologe der Uniklinik Tübingen und das Böblinger Krankenhaus gegenseitig die Schuld zugeschoben. Deshalb hatte sich bis jetzt auch niemand bei der Frau entschuldigt.

Das Gericht wird durch die Einigung nun zwar nicht endgültig entscheiden müssen, wer tatsächlich die Schuld für die unnötige Brustamputation trägt. Die Richter hatten aber mehrmals deutlich gemacht, dass die Verwechslung der Gewebeprobe den Indizien zufolge nur in der Tübinger Pathologie passiert sein könne.

Trotzdem hatte der Pathologe am vergangenen Donnerstag erneut in letzter Minute einem Vergleich widersprochen, den das Gericht ausgehandelt hatte (wir berichteten). Dadurch sah es so aus, als würde sich der Prozess weiter in die Länge ziehen. Die Anwältin des Pathologen hatte angekündigt, notfalls durch alle Instanzen bis zum Bundesgerichtshof gegen eine Verurteilung ihres Mandaten anzugehen.

Diese Aussicht war für die 34-Jährige, die durch den Behandlungsfehler psychisch krank wurde, das Schlimmste. "Das Belastende ist dieser Prozess überhaupt. Es geht mir nicht um irgendwelche Beträge. Ich habe nicht die Kraft, das durchzufechten. Ich möchte es beenden", hatte sie vor Gericht gesagt.

Auch an der außergerichtlichen Einigung, die nun geschlossen wurde, ist der Tübinger Pathologe nicht beteiligt. Die Böblinger Klinik, die nun den Schadensersatz an die Patientin zahlt, wird ihn aber aller Voraussicht nach in Regress nehmen.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um unnötige Brust-Entfernung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »