Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Betrügerischer Apotheker verurteilt

WETZLAR (dpa). Weil er mit Rezepten für teure Aids-Medikamente Krankenkassen um rund 200 000 Euro geprellt hat, ist ein Apotheker aus Wetzlar zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Wetzlar sprach den 61-Jährigen am Dienstag des gewerbsmäßigen Betrugs in 26 Fällen für schuldig. Der Mann hatte von 2005 bis 2007 sechs HIV-Infizierten aus dem Raum Frankfurt Rezepte für je 300 Euro abgekauft.

Die bis zu 3000 Euro teuren Medikamente rechnete er mit der Krankenkasse ab, obwohl er den Patienten ihre Arzneien nicht geliefert hatte. Der Mann legte vor Gericht ein Geständnis ab. Er gab an, aus finanzieller Not gehandelt zu haben.

Topics
Schlagworte
Recht (12042)
Panorama (30664)
Krankheiten
AIDS (3240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »