Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Betrügerischer Apotheker verurteilt

WETZLAR (dpa). Weil er mit Rezepten für teure Aids-Medikamente Krankenkassen um rund 200 000 Euro geprellt hat, ist ein Apotheker aus Wetzlar zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Das Amtsgericht Wetzlar sprach den 61-Jährigen am Dienstag des gewerbsmäßigen Betrugs in 26 Fällen für schuldig. Der Mann hatte von 2005 bis 2007 sechs HIV-Infizierten aus dem Raum Frankfurt Rezepte für je 300 Euro abgekauft.

Die bis zu 3000 Euro teuren Medikamente rechnete er mit der Krankenkasse ab, obwohl er den Patienten ihre Arzneien nicht geliefert hatte. Der Mann legte vor Gericht ein Geständnis ab. Er gab an, aus finanzieller Not gehandelt zu haben.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)
Krankheiten
AIDS (3161)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »