Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Hersteller müssen auch fremde Elektrogeräte entsorgen

LEIPZIG (dpa). Die Produzenten von Elektrogeräten müssen grundsätzlich auch ausrangierte Produkte anderer Hersteller entsorgen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag entschieden. Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz, das die Entsorgungspflichten regelt, verstoße weder gegen europäisches Gemeinschaftsrecht noch gegen das deutsche Grundgesetz.

Ein Hersteller von hochwertigen Elektronikbauteilen hatte dagegen geklagt, dass er Container mit bunt gemischtem Inhalt von Recyclinghöfen abholen und auf seine Kosten entsorgen muss. Darunter seien viele kurzlebige Güter, sodass er benachteiligt werde.

Die Bundesverwaltungsrichter stellten klar, dass die Mischung verschiedener Geräte in einem Container nicht zu beanstanden sei. Das sei auch gar nicht anders zu regeln, weil ja in den Annahmestellen nicht hunderte Container für jedes einzelne Produkt aufgestellt werden können. Über ein sehr kompliziertes Rechenmodell versuche der Gesetzgeber bereits, einen Ausgleich zwischen den Herstellern zu schaffen. Allerdings monierten die Richter, dass die Berechnung im konkreten Einzelfall nicht offen gelegt wurde. Sie verwiesen deshalb die Klage zur erneuten Überprüfung zurück an die Vorinstanz, den Verwaltungsgerichtshof in München.

Az.: BVerwG 7 C 20.08 - Urteil vom 26. November 2009

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »