Ärzte Zeitung online, 27.11.2009

Hersteller müssen auch fremde Elektrogeräte entsorgen

LEIPZIG (dpa). Die Produzenten von Elektrogeräten müssen grundsätzlich auch ausrangierte Produkte anderer Hersteller entsorgen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag entschieden. Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz, das die Entsorgungspflichten regelt, verstoße weder gegen europäisches Gemeinschaftsrecht noch gegen das deutsche Grundgesetz.

Ein Hersteller von hochwertigen Elektronikbauteilen hatte dagegen geklagt, dass er Container mit bunt gemischtem Inhalt von Recyclinghöfen abholen und auf seine Kosten entsorgen muss. Darunter seien viele kurzlebige Güter, sodass er benachteiligt werde.

Die Bundesverwaltungsrichter stellten klar, dass die Mischung verschiedener Geräte in einem Container nicht zu beanstanden sei. Das sei auch gar nicht anders zu regeln, weil ja in den Annahmestellen nicht hunderte Container für jedes einzelne Produkt aufgestellt werden können. Über ein sehr kompliziertes Rechenmodell versuche der Gesetzgeber bereits, einen Ausgleich zwischen den Herstellern zu schaffen. Allerdings monierten die Richter, dass die Berechnung im konkreten Einzelfall nicht offen gelegt wurde. Sie verwiesen deshalb die Klage zur erneuten Überprüfung zurück an die Vorinstanz, den Verwaltungsgerichtshof in München.

Az.: BVerwG 7 C 20.08 - Urteil vom 26. November 2009

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »