Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

Freispruch im Prozess um tödlichen Zugspitz-Lauf

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa). Der Veranstalter des Zugspitz-Laufes 2008 ist vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen sah es am Dienstag als nicht erwiesen an, dass der 54-jährige Peter Krinninger fahrlässig den Tod von zwei Teilnehmern verursachte und sich neun Sportler bei dem Berglauf durch seine Schuld verletzten.

Die Staatsanwältin hatte eine Geldstrafe in Höhe von 13 500 Euro wegen fahrlässiger Tötung gefordert, der Verteidiger auf Freispruch plädiert.

Nach einem Wettersturz waren am 13. Juli 2008 beim Lauf auf Deutschlands höchsten Berg zwei Männer im Alter von 41 und 45 Jahren gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »