Ärzte Zeitung online, 02.12.2009

Holiday Park zahlt nach Unfall Schmerzensgeld

FRANKENTHAL/HAßLOCH (dpa). Eine Frau soll wegen eines Unfalls im Holiday Park im pfälzischen Haßloch 50 000 Euro Schmerzensgeld bekommen. Im Oktober 2006 war in dem Freizeitpark bei einem Sturm eine Pappel abgebrochen. Die tonnenschwere Krone des Baums stürzte auf das Besucherzelt einer Krokodilshow.

Ein Mensch erlag seinen Verletzungen, mehrere Besucher wurden verletzt. Zu ihnen zählte die Klägerin. Der Betreiber des Freizeitparks habe einen entsprechenden Vergleich bereits akzeptiert, sagte ein Sprecher des Landgerichts Frankenthal am Mittwoch. Er bestätigte damit Medienberichte.

Die Frau könnte den Vergleich noch widerrufen, weil sie am Dienstag nicht an der Verhandlung teilnehmen konnte, sondern nur von ihrem Anwalt vertreten wurde. Sie hatte ursprünglich 100 000 Euro gefordert.

Bei der juristischen Auseinandersetzung ging es um die Frage, ob die Parkbetreiber hätten erkennen müssen, dass der Baum von einem Pilz befallen und damit bruchgefährdet war. Gutachten waren hier zu unterschiedlichen Einschätzungen gekommen.

Topics
Schlagworte
Recht (11734)
Panorama (30167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »