Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Freispruch im Prozess um Zugspitz-Lauf rechtskräftig

GARMISCH-PARTENKIRCHEN (dpa). Das Urteil im Prozess um den tödlichen Zugspitz-Lauf von 2008 ist rechtskräftig. Die Anklagebehörde verzichtete auf eine Berufung, teilte Oberstaatsanwältin Andrea Titz am Montag in München mit.

Das Amtsgericht Garmisch-Partenkirchen hatte den Veranstalter des Extrem- Berglaufes, den 54-jährigen Peter Krinninger vor einer Woche vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung freigesprochen.

Nach einem Wettersturz mit Schnee und Wind waren am 13. Juli 2008 bei dem Lauf auf Deutschlands höchsten Berg (2962 Meter) zwei Männer im Alter von 41 und 45 Jahren trotz Wiederbelebungsversuchen an Unterkühlung und Erschöpfung gestorben. Mehrere Läufer zogen sich Verletzungen zu. Nach Überzeugung des Gerichts hatten sich die Teilnehmer des Zugspitz-Laufes aber "eigenverantwortlich selbst gefährdet".

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »