Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Arzt will in deutsche Haftanstalt verlegt werden

PALMA DE MALLORCA (dpa). Ein deutscher Arzt, der auf Mallorca eine Haftstrafe wegen der Ermordung seiner beiden Kinder verbüßt, will in ein Gefängnis nach Deutschland verlegt werden.

Wie die Zeitung "Diario de Mallorca" am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise auf der spanischen Ferieninsel berichtete, hatte der Mediziner sein Gesuch an das Madrider Justizministerium damit begründet, dass er seinen Familienangehörigen näher sein wolle.

Der aus Breisach (Baden-Württemberg) stammende Röntgenarzt hatte im September 1996 während eines Mallorca-Urlaubs seine achtjährige Tochter und den sechs Jahre alten Sohn in einem Ferienappartement mit Giftspritzen getötet. Als Motiv gab er an, er habe verhindern wollen, dass die Kinder zu seiner Ex-Frau zurückkehrten, der das Sorgerecht zugesprochen worden war. Ein Gericht in Palma verurteilte ihn im Juni 1998 zu 34 Jahren Haft.

Nach spanischem Recht muss der Deutsche maximal 20 Jahre seiner Haftstrafe verbüßen. Davon hat er mit Untersuchungshaft gut 13 Jahre abgesessen. Die spanische Justiz hat nach Angaben der Zeitung grundsätzlich nichts gegen die Verlegung von Strafgefangenen in deren Heimatländer. Es müsse aber sichergestellt sein, dass das jeweilige Land das spanische Urteil respektiere, hieß es.

Topics
Schlagworte
Recht (11956)
Panorama (30508)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »