Ärzte Zeitung online, 10.12.2009

Strafe für Verunglimpfung eines Ministers

FRANKFURT/MAIN (dpa). Wegen Verunglimpfung des hessischen Ministers Jürgen Banzer (CDU) ist ein 37 Jahre alter Mann zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Frankfurt verpflichtete ihn am Donnerstag außerdem zur Zahlung von 1200 Euro an eine psychosoziale Vereinigung.

Der Angeklagte hatte unmittelbar vor der Landtagswahl im Januar dieses Jahres in einem Telefax an die Staatsanwaltschaft unwahre Behauptungen über den damaligen Justiz- und Kultusminister verbreitet. Unter anderem wurde Banzer in Verbindung mit Kindesmissbrauch gebracht.

Der angeklagte Reiseverkehrskaufmann war dem Gerichtstermin ferngeblieben. Das Gericht erließ den Strafbefehl in Anwesenheit seines Verteidigers.

Nachdem der Täter nicht die erhoffte Öffentlichkeitswirkung erreicht hatte, stellte er die Verleumdungen einige Tage später auch noch in eine Internet-Plattform. Die Polizei kam ihm auf die Spur, nachdem er beim Absenden eines Telefaxes in einem Geschäft per Videokamera gefilmt worden war. Um eine Entdeckung zu vermeiden, hatte er die Absenderangabe unterdrückt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »