Ärzte Zeitung online, 11.12.2009

Gericht: Versorger muss Mieter Trinkwasser liefern

FRANKFURT/ODER (dpa). Auch wenn Vermieter und Wasserlieferant im Streit liegen, darf einem Mieter nicht der Hahn zugedreht werden. Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) entschied, dass der Mieter zunächst weiter mit Trinkwasser beliefert werden muss, obwohl der Vermieter dem Wasserversorger das Geld nicht gezahlt hatte.

Das teilte das Gericht am Donnerstag mit (Beschluss: 5 L 264/09). Das Verwaltungsgericht hat nach seiner Einschätzung Neuland betreten und erstmals die Frage im Sinne der Verbraucher entschieden.

Im verhandelten Fall hatte eine Familie die Miete samt Nebenkosten an den Vermieter gezahlt, der aber hatte die Wasserrechnung nicht beglichen. Daraufhin wollte der Versorger der sechsköpfigen Familie innerhalb von zwei Tagen das Wasser abstellen.

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »