Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Nach Frankreich entführter Dieter K. bleibt in Haft

PARIS (dpa). Der aus Deutschland entführte Arzt Dieter K. bleibt weiterhin in französischer Haft. Ein Berufungsgericht lehnte am Dienstag einen Antrag seiner Anwälte ab, den seit knapp zwei Monaten inhaftierten Arzt auf freien Fuß zu setzen. Der während seiner Entführung schwer misshandelte Deutsche müsse im Gefängnis bleiben, sagte ein Gerichtssprecher.

Der 74 Jahre alte Arzt aus dem Landkreis Lindau war 1995 in Frankreich wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll für den Tod einer Jugendlichen verantwortlich sein. Mitte Oktober hatte der Vater des Mädchens den Deutschen nach Frankreich verschleppen lassen. Die offensichtlich von den Entführern alarmierte französische Polizei nahm den Deutschen fest. Dieter K. droht nun innerhalb der nächsten Monate ein neues Verfahren. Neue Regeln in Frankreich sehen vor, dass die alte Strafe nicht vollstreckt werden darf.

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Panorama (30159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »