Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Nach Frankreich entführter Dieter K. bleibt in Haft

PARIS (dpa). Der aus Deutschland entführte Arzt Dieter K. bleibt weiterhin in französischer Haft. Ein Berufungsgericht lehnte am Dienstag einen Antrag seiner Anwälte ab, den seit knapp zwei Monaten inhaftierten Arzt auf freien Fuß zu setzen. Der während seiner Entführung schwer misshandelte Deutsche müsse im Gefängnis bleiben, sagte ein Gerichtssprecher.

Der 74 Jahre alte Arzt aus dem Landkreis Lindau war 1995 in Frankreich wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll für den Tod einer Jugendlichen verantwortlich sein. Mitte Oktober hatte der Vater des Mädchens den Deutschen nach Frankreich verschleppen lassen. Die offensichtlich von den Entführern alarmierte französische Polizei nahm den Deutschen fest. Dieter K. droht nun innerhalb der nächsten Monate ein neues Verfahren. Neue Regeln in Frankreich sehen vor, dass die alte Strafe nicht vollstreckt werden darf.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30509)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »