Ärzte Zeitung online, 16.12.2009

Nach Frankreich entführter Dieter K. bleibt in Haft

PARIS (dpa). Der aus Deutschland entführte Arzt Dieter K. bleibt weiterhin in französischer Haft. Ein Berufungsgericht lehnte am Dienstag einen Antrag seiner Anwälte ab, den seit knapp zwei Monaten inhaftierten Arzt auf freien Fuß zu setzen. Der während seiner Entführung schwer misshandelte Deutsche müsse im Gefängnis bleiben, sagte ein Gerichtssprecher.

Der 74 Jahre alte Arzt aus dem Landkreis Lindau war 1995 in Frankreich wegen vorsätzlicher Körperverletzung mit Todesfolge in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilt worden. Er soll für den Tod einer Jugendlichen verantwortlich sein. Mitte Oktober hatte der Vater des Mädchens den Deutschen nach Frankreich verschleppen lassen. Die offensichtlich von den Entführern alarmierte französische Polizei nahm den Deutschen fest. Dieter K. droht nun innerhalb der nächsten Monate ein neues Verfahren. Neue Regeln in Frankreich sehen vor, dass die alte Strafe nicht vollstreckt werden darf.

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »