Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Missverständlich formuliert: Behörde muss zahlen

GÖTTINGEN (dpa). Wenn Behörden missverständlich formulieren, kann es teuer für sie werden. Sie müssen Gerichtskosten auch dann tragen, wenn Bürger einen Antrag gegen einen Bescheid zurückziehen, den sie wegen der unklaren Formulierung gestellt hatten.

Dies ergibt sich aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Göttingen (1 B 346/09). Im konkreten Fall hatte ein Bürger geglaubt, die Polizei habe die sofortige Vollziehung einer Vorladung angeordnet. Dagegen hatte er sich mit einem Eilantrag bei Gericht gewehrt. Als ihm klar war, dass er den Bescheid missverstanden hatte, zog er den Antrag zurück. Die Kosten muss die Polizei tragen.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »