Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Missverständlich formuliert: Behörde muss zahlen

GÖTTINGEN (dpa). Wenn Behörden missverständlich formulieren, kann es teuer für sie werden. Sie müssen Gerichtskosten auch dann tragen, wenn Bürger einen Antrag gegen einen Bescheid zurückziehen, den sie wegen der unklaren Formulierung gestellt hatten.

Dies ergibt sich aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Göttingen (1 B 346/09). Im konkreten Fall hatte ein Bürger geglaubt, die Polizei habe die sofortige Vollziehung einer Vorladung angeordnet. Dagegen hatte er sich mit einem Eilantrag bei Gericht gewehrt. Als ihm klar war, dass er den Bescheid missverstanden hatte, zog er den Antrag zurück. Die Kosten muss die Polizei tragen.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »