Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Gericht entscheidet über Zuschuss für Hörgeräte

KASSEL (dpa). Welche Kosten müssen die Krankenkassen bei digitalen Hörgeräten übernehmen? Darüber wird das Bundessozialgericht in Kassel heute (Donnerstag, 17. Dezember) ein Grundsatzurteil fällen.

Geklagt hat nach Angaben des Gerichtes ein 27-jähriger Mann, der seit Geburt hörbehindert und inzwischen fast taub ist. Ein Gutachter habe bestätigt, dass in seinem Fall nur noch ein digitales Hörgerät helfen könne. Analoge Geräte seien dazu nicht fähig.

Die Krankenkasse hatte aber trotz der medizinischen Notwendigkeit eine Kostenübernahme abgelehnt und nur den weit geringeren Festbetrag bezahlt. Von der Grundsatzentscheidung sind 125 000 fast taube Schwerhörige betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Rechte für Hörgeschädigte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »