Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Gericht entscheidet über Zuschuss für Hörgeräte

KASSEL (dpa). Welche Kosten müssen die Krankenkassen bei digitalen Hörgeräten übernehmen? Darüber wird das Bundessozialgericht in Kassel heute (Donnerstag, 17. Dezember) ein Grundsatzurteil fällen.

Geklagt hat nach Angaben des Gerichtes ein 27-jähriger Mann, der seit Geburt hörbehindert und inzwischen fast taub ist. Ein Gutachter habe bestätigt, dass in seinem Fall nur noch ein digitales Hörgerät helfen könne. Analoge Geräte seien dazu nicht fähig.

Die Krankenkasse hatte aber trotz der medizinischen Notwendigkeit eine Kostenübernahme abgelehnt und nur den weit geringeren Festbetrag bezahlt. Von der Grundsatzentscheidung sind 125 000 fast taube Schwerhörige betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Rechte für Hörgeschädigte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »