Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Gericht entscheidet über Zuschuss für Hörgeräte

KASSEL (dpa). Welche Kosten müssen die Krankenkassen bei digitalen Hörgeräten übernehmen? Darüber wird das Bundessozialgericht in Kassel heute (Donnerstag, 17. Dezember) ein Grundsatzurteil fällen.

Geklagt hat nach Angaben des Gerichtes ein 27-jähriger Mann, der seit Geburt hörbehindert und inzwischen fast taub ist. Ein Gutachter habe bestätigt, dass in seinem Fall nur noch ein digitales Hörgerät helfen könne. Analoge Geräte seien dazu nicht fähig.

Die Krankenkasse hatte aber trotz der medizinischen Notwendigkeit eine Kostenübernahme abgelehnt und nur den weit geringeren Festbetrag bezahlt. Von der Grundsatzentscheidung sind 125 000 fast taube Schwerhörige betroffen.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Rechte für Hörgeschädigte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »