Ärzte Zeitung online, 17.12.2009

Ermittlungen gegen Krankenschwester eingestellt

GARDELEGEN/STENDAL (dpa). Die Staatsanwaltschaft Stendal (Sachsen-Anhalt) hat Ermittlungen gegen eine Krankenschwester wegen ungeklärter Todesfälle im Klinikum Gardelegen eingestellt.

Es gebe keine Beweise für ein Fremdverschulden am Tod mehrerer Patienten, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Einzelheiten wollte die Behörde im Tagesverlauf bekannt geben. Gegen die Krankenschwester war wegen Anfangsverdachts auf Totschlag ermittelt worden.

Die Frau war in das Visier der Ermittler geraten, weil es auf der Intensivstation der Klinik eine Zunahme von Todesfällen gegeben hatte. In vielen dieser Fälle war die Frau im Dienst. Sie hatte die Vorwürfe bestritten.

Ein Gutachter hatte nach der Prüfung von 67 Krankenakten empfohlen, 15 Todesfälle genauer zu untersuchen. Weil einige dieser Leichen eingeäschert wurden, fiel die Zahl der Exhumierungen geringer aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »