Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Gericht: Fünf Jahre Wartezeit auf Urteil zu lang

POTSDAM (dpa). Der Staat muss nach einer Entscheidung des Brandenburger Verfassungsgerichts die Voraussetzungen für zügige Gerichtsverfahren schaffen. Mehr als fünf Jahre Wartezeit auf ein Urteil seien zu lang, entschieden die Richter am Donnerstag und gaben damit der Verfassungsbeschwerde einer Klägerin statt

Die Frau hatte über fünf Jahre auf eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts über ihre Klage auf Bewilligung von Wohngeld und ihren Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe gewartet.

Das Verfassungsgericht hält die Verfahrensdauer für unangemessen und stellte eine Verletzung des Rechts der Beschwerdeführerin auf ein zügiges Gerichtsverfahren fest. Das "Grundrecht vor Gericht" nach Artikel 52 Abs. 4 Satz 1 der Landesverfassung verpflichte den Staat, sämtliche Maßnahmen zu treffen, damit Gerichtsverfahren zügig beendet werden können. Landesregierung und Haushaltsgesetzgeber hätten die Einhaltung einer angemessenen Verfahrensdauer unter anderem durch eine vernünftige personelle Ausstattung sicherzustellen.

Az.: VfGBbg 30/09

Topics
Schlagworte
Recht (12046)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »