Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Kindergärtnerinnen zu Geldstrafen verurteilt

AUERBACH (dpa). Für die Misshandlung von Kindern hat das Amtsgericht im sächsischen Auerbach zwei Erzieherinnen zu Geldstrafen verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 48 und 53 Jahre alten Kindergärtnerinnen von Mai 2008 bis April 2009 ihre Schützlinge unter anderem angeschrien oder geschlagen haben.

Laut Anklage hatten sie zudem einem der Kleinen den vollgenässten Schlüpfer an den Kopf gedrückt und einem anderen den Kot aus der Windel ins Gesicht geschmiert. Einem schreienden Kind wurde der Mund zugeklebt. Die 53-Jährige muss wegen Nötigung und Körperverletzung 7540 Euro zahlen, die andere wegen Nötigung 4500 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Pädiatrie (8453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »