Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Kindergärtnerinnen zu Geldstrafen verurteilt

AUERBACH (dpa). Für die Misshandlung von Kindern hat das Amtsgericht im sächsischen Auerbach zwei Erzieherinnen zu Geldstrafen verurteilt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die 48 und 53 Jahre alten Kindergärtnerinnen von Mai 2008 bis April 2009 ihre Schützlinge unter anderem angeschrien oder geschlagen haben.

Laut Anklage hatten sie zudem einem der Kleinen den vollgenässten Schlüpfer an den Kopf gedrückt und einem anderen den Kot aus der Windel ins Gesicht geschmiert. Einem schreienden Kind wurde der Mund zugeklebt. Die 53-Jährige muss wegen Nötigung und Körperverletzung 7540 Euro zahlen, die andere wegen Nötigung 4500 Euro.

Topics
Schlagworte
Recht (12043)
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »