Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Hausbesitzer haften nicht immer bei Dachlawinen

MÜNCHEN (dpa). Für Schäden durch Dachlawinen müssen Hausbesitzer nicht immer haften. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Münchner Amtsgerichts hervor. Geklagt hatte ein Autofahrer, dessen Wagen von einem abgebrochenen Eiszapfen beschädigt worden war.

Die 2216 Euro für die Reparatur verlangte der Autofahrer von dem Hausbesitzer, doch dieser lehnte ab - zu Recht, wie das Gericht urteilte. Das Haus sei vorschriftsmäßig mit Schneefanggittern ausgestattet gewesen. Außerdem sei im konkreten Fall eine erhöhte Gefahr durch Dachlawinen nicht absehbar gewesen.

Az.: 132 C 11208/08 - Urteil vom 13. März 2009

Lesen Sie auch:
Ob der Mieter Schnee fegen muss, hängt vom Mietvertrag ab

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »