Ärzte Zeitung online, 08.01.2010

Kündigung wegen Schweißgeruchs

KÖLN (dpa). Die Stadt Köln hat einem Beschäftigten wegen starken Schweißgeruchs gekündigt. Der 50-Jährige arbeitete als Architekt in der Denkmalbehörde und befand sich noch in der Probezeit. Die Stadt hätte ihm daher eigentlich ohne Begründung kündigen dürfen, erläuterte am Freitag ein Sprecher des Kölner Arbeitsgerichts.

Stattdessen habe die Stadt aber schriftlich festgehalten, dass der Mann durch sein ungepflegtes Äußeres, vor allem durch Schweißgeruch und schmutzige Hände, aufgefallen sei.

Der Mann argumentiere nun, dass die Kündigung daher missbräuchlich und mutwillig erfolgt sei. Ein Versuch, zu einer gütlichen Einigung zu kommen, scheiterte diese Woche. Nun muss das Gericht in dem Fall urteilen. Der "Bild"-Zeitung (Freitagsausgabe) sagte der Mann: "Die Vorwürfe sind ungeheuerlich." Auch seine Kollegen hätten ihm auf einer Unterschriftenliste bescheinigt, dass er nicht stinke.

Topics
Schlagworte
Recht (12046)
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »