Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Doktortitel-Kauf: Verfahren gegen 80 Verdächtige

KÖLN (dpa). In der Schmiergeld-Affäre um gekaufte Doktortitel ermittelt die Kölner Staatsanwaltschaft zur Zeit gegen mehr als 80 Beschuldigte. Die Hochschullehrer sollen zum Teil ungeeignete Kandidaten zum Promotionsverfahren zugelassen haben. Ein "Institut für Wissenschaftsberatung" soll den Professoren dafür Bestechungsgelder gezahlt haben.

Bereits im März 2008 waren bei einer Razzia in dem Institut umfangreiche Unterlagen sichergestellt worden (wir berichteten). "Wir müssen die Akten sukzessive abarbeiten", sagte Oberstaatsanwalt Günther Feld in Köln. "Einige der Beschuldigten wissen noch gar nicht, dass wir sie verdächtigen."

Die ersten Verfahren gegen zwölf Hochschullehrer seien inzwischen gegen Zahlung von Geldauflagen eingestellt worden. Sie hatten die Annahme von Geld eingeräumt. Bei drei Personen hat sich der Tatverdacht nach Angaben der Behörde nicht bestätigt. Ein Professor akzeptierte einen Strafbefehl. Welche Hochschulen betroffen sind, will die Staatsanwaltschaft nach wie vor nicht öffentlich erklären. Es seien aber Lehrende an unterschiedlichen Universitäten und in diversen Fachrichtungen in ganz Deutschland unter Verdacht.

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Panorama (30164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »