Ärzte Zeitung online, 13.01.2010

Klinik muss Kranken nur bei akuter Suizid-Gefahr fesseln

FRANKFURT/MAIN (dpa). Vor dem Oberlandesgericht Frankfurt ist ein verhinderter Selbstmörder mit seiner Klage gegen eine Klinik gescheitert. Der Mann hatte das Krankenhaus auf Schmerzensgeld verklagt, weil er trotz seiner psychischen Erkrankung nicht gefesselt worden sei, um eine Selbsttötung zu verhindern.

Der Mann hatte sich aus dem Fenster geworfen, den Sturz aber überlebt. Das Gericht sah keine Schuld bei der behandelnden Ärztin. Diese hätte nur bei einer akuten Selbstmordgefahr weitergehende Maßnahmen einleiten müssen wie zum Beispiel die Fesselung des Patienten (Az.: 8 U 170/07). Das Gericht hob mit seinem Urteil eine Entscheidung des Landgerichts Frankfurt auf und wies die Schmerzensgeldklage des Patienten gegen den Klinikträger ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »