Ärzte Zeitung, 22.01.2010

Ex-Kassen-Chef wegen Korruption verurteilt

WUPPERTAL (dpa). Ein ehemaliger Krankenkassen-Chef ist wegen Untreue und Bestechlichkeit zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Das Amtsgericht in Wuppertal sprach am Freitag von "Selbstbedienungsmentalität".

Der 62 Jahre alte, ehemalige Vorstands-Vorsitzende der Betriebskrankenkasse (BKK) Delphi (mittlerweile Deutsche BKK) soll fast fünf Jahre lang bis August 2007 unter anderem zu Unrecht Leistungen der Kasse an seine Familie und den ebenfalls angeklagten einstigen Verwaltungsratsvorsitzenden (65) ausgeschüttet haben.

Im Gegenzug soll der 65-Jährige unangemessene Gehaltserhöhungen sowie Darlehen genehmigt haben. Unter anderem soll die BKK für eine Bauchstraffung und das Potenzmittel Viagra oder auch für Haarwuchs- Mittel aufgekommen sein. Insgesamt geht es um mehr als eine halbe Million Euro. Der Verteidiger des 62-Jährigen kündigte Berufung an.
Die Sitzungen des Verwaltungsrates seien eher touristische Reisen gewesen, so die Staatsanwaltschaft. Statt zwei Stunden in Wuppertal habe man Tage auf Rügen verbracht. Gegen den mitangeklagten 65-Jährigen wird ein Urteil Anfang Februar erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »