Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Pflegebedürftige Freundin getötet: sechs Jahre Haft

FRANKENTHAL (dpa). Weil er seine pflegebedürftige Freundin umgebracht hat, ist ein 44-Jähriger zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankenthal (Rheinland-Pfalz) folgte in seinem Urteil am Donnerstag einem Gutachten, das den Mann als vermindert schuldfähig eingestuft hatte.

Er sei mit der Pflege der 57 Jahre alten Frau überfordert gewesen. Die Frau litt an der Nervenkrankheit Chorea Huntington.

Bei dem Täter wurde eine Persönlichkeitsstörung festgestellt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte eine Strafe von vier Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge verlangt.

Der 44-Jährige hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch zugegeben, seine Freundin am 1. Juni in der gemeinsamen Wohnung in Frankenthal gewürgt zu haben. Als er später die Wohnung verlassen habe, habe sie aber noch gelebt. Bei seiner Rückkehr aus einer Spielhalle habe er sie dann tot entdeckt.

Informationen zu Chorea Huntington: www.huntington-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »