Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Pflegebedürftige Freundin getötet: sechs Jahre Haft

FRANKENTHAL (dpa). Weil er seine pflegebedürftige Freundin umgebracht hat, ist ein 44-Jähriger zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankenthal (Rheinland-Pfalz) folgte in seinem Urteil am Donnerstag einem Gutachten, das den Mann als vermindert schuldfähig eingestuft hatte.

Er sei mit der Pflege der 57 Jahre alten Frau überfordert gewesen. Die Frau litt an der Nervenkrankheit Chorea Huntington.

Bei dem Täter wurde eine Persönlichkeitsstörung festgestellt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren gefordert. Die Verteidigung hatte eine Strafe von vier Jahren wegen Körperverletzung mit Todesfolge verlangt.

Der 44-Jährige hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch zugegeben, seine Freundin am 1. Juni in der gemeinsamen Wohnung in Frankenthal gewürgt zu haben. Als er später die Wohnung verlassen habe, habe sie aber noch gelebt. Bei seiner Rückkehr aus einer Spielhalle habe er sie dann tot entdeckt.

Informationen zu Chorea Huntington: www.huntington-hilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »