Ärzte Zeitung online, 22.01.2010

Keine Haare nach Blondierung: 5000 Euro Schmerzensgeld

COBURG (dpa). Eine Friseurkundin, die nach einer Haarblondierung jetzt eine dauerhaft kahle Stelle am Kopf hat, hat vom Landgericht Coburg 5000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen bekommen.

Die Frau hatte beim Färben eine Verätzung am Hinterkopf erlitten und die verhindert, dass auf einer etwa 5 mal 5 cm großen Stelle jemals wieder Haare wachsen. Sie forderte - unter anderem auch wegen angeblich verminderter Heiratschancen - 20 000 Euro Schmerzensgeld von der Friseurin und deren Chefin. Die Versicherung der Beklagten hielt jedoch 5000 Euro für ausreichend.

Die Frau habe starke Schmerzen erlitten, urteilte das Gericht laut einer Mitteilung vom Freitag. Die von der Gegenseite vorgeschlagene Haarimplantation müsse das Opfer wegen der Risiken nicht eingehen. Allerdings sei die betroffene Stelle derart verdeckt, dass die Frau dennoch nicht entstellt sei. Und auch die angeblich verminderten Heiratschancen erachtete das Gericht als "äußerst fernliegend". Das Urteil ist rechtskräftig (Az.21 O 205/09).

Topics
Schlagworte
Recht (12046)
Panorama (30669)
Krankheiten
Schmerzen (4364)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »