Ärzte Zeitung online, 27.01.2010

Frau jahrelang belästigt: Haft für Stalker

FRANKFURT/MAIN (dpa). Ein 35 Jahre alter Mann, der eine Frau im Liebeswahn jahrelang verfolgt und massiv belästigt hat, ist in Frankfurt zu drei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden.

Der Stalker hatte sein Opfer 1994 zum ersten Mal gesehen und der zehn Jahre älteren Frau seitdem regelmäßig nachgestellt. Mehrere Verurteilungen und auch eine vorübergehende Einweisung in die Psychiatrie beeindruckten ihn nicht. Bis wenige Tage vor Beginn des neuen Prozesses erhielt die Frau noch Briefe und E-Mails mit ordinärem Inhalt.

Von einer erneuten Unterbringung des Türken in die Psychiatrie sah das Frankfurter Landgericht am Mittwoch nach entsprechenden Gutachten ab. Dafür droht dem Stalker nach dem Ende der Haft die Abschiebung in sein Heimatland. Der Richter schilderte im Urteil ausführlich die schwerwiegenden Folgen für das Opfer, das trotzdem "psychisch und physisch nicht zerbrochen ist".

Die Frau musste mehrmals ihren Wohnort und den Arbeitsplatz wechseln und "sitzt ständig auf gepackten Koffern und Kisten", wie sie sagte. Auch ein beruflicher Wechsel in die USA konnte den Angeklagten nicht abschütteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »