Ärzte Zeitung online, 05.02.2010

Kostenloser Einblick in Auskunfteien

WIESBADEN (nös). Ab dem 1. April können Verbraucher kostenlos ihre bei Auskunfteien gespeicherten Daten einsehen. Möglich wird das durch eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes, die dann in Kraft tritt. Bislang verlangten etliche Wirtschaftsauskunfteien Gebühren für die Selbstauskunft.

Wie die Schufa als eines der ersten Unternehmen mitteilte, können Verbraucher ihre Selbstauskunft künftig einmal jährlich kostenlos anfordern. Dies sei entweder schriftlich mit einem Formular, telefonisch über eine Hotline oder auf der Schufa-Website möglich.

Zusätzlich stehe den Verbrauchern ein kostenpflichtiges Serviceangebot im Internet zur Verfügung. Dort gebe es Zusatzleistungen wie etwa einen Benachrichtigungsservice per E-Mail oder SMS.

Datenschützer und Verbraucherschützer empfehlen seit Langem, von der Selbstauskunft Gebrauch zu machen. Denn nicht selten haben die Auskunfteien fehlerhafte oder falsche Angaben gespeichert. Schlimmstenfalls können verfälschte Informationen zu einer schlechten Beurteilung innerhalb des sogenannten Scoring-Verfahrens führen.

Topics
Schlagworte
Recht (11859)
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »