Ärzte Zeitung online, 25.02.2010

Razzia bei Traunsteiner Ärzten - Verdacht des Abrechnungsbetrugs

TRAUNSTEIN (dpa). In einer Großaktion haben Traunsteiner Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei am Mittwoch zahlreiche Arztpraxen und Wohnungen in der bayerischen Region durchsucht. Es werde gegen mehrere Ärzte wegen Verdachts des Abrechnungsbetrugs ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft Traunstein mit und bestätigte damit einen Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR).

Innerhalb von sechs Jahren sollen die Mediziner von ihren Patienten mindestens 650 000 Euro zu viel kassiert haben. Die Mehreinnahmen sollen sie laut Staatsanwaltschaft unter sich aufgeteilt haben. Nach Informationen des BR stehen die Ermittlungen im Zusammenhang mit einer großen radiologischen Praxis. Diese wurde demzufolge von mehreren niedergelassenen Medizinern als Gesellschaft gegründet und an einen Radiologen verpachtet. Der Radiologe zahlte eine Pachtgebühr, die sich an der Höhe der Einnahmen bemaß, heißt es in dem Bericht.

Um diese Einkünfte zu steigern, sollen die an der radiologischen Praxis beteiligten Ärzte ihre Patienten in den meisten Fällen nur an diese Praxis überwiesen haben. Dort seien den Patienten dann unter anderem Untersuchungen in Rechnung gestellt worden, die gar nicht gemacht wurden, berichtete der BR weiter. Bei der Durchsuchung der Arztpraxen hätten Staatsanwaltschaft und Polizei umfangreiches Beweismaterial sichergestellt. Verdächtige und Zeugen wurden verhört, teilte die Anklagebehörde mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »