Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Strafe und Berufsverbot für Schönheitschirurgen

BERLIN (dpa). Das Berliner Landgericht hat einen Schönheitschirurgen wegen Körperverletzung mit Todesfolge und versuchten Totschlags zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der 60-Jährige hatte eine Op bei einer Patientin vorgenommen, woran diese später starb. Ihm wurde zudem ein vierjähriges Berufsverbot auferlegt. Laut Anklage hatte der Arzt trotz des lebensbedrohlichen Zustands der Patientin erst Stunden später einen Notarzt gerufen.

[02.03.2010, 12:11:47]
Dipl.-Psych. Angela Blumberger 
Schön sein bis der Leichenbestatter kommt
Manchmal weiss man nicht, ob man dankbar sein soll, wenn Patienten von "Schönheitschirurgen" sterben oder nicht. Ist es Zufall, dass Michael Jackson auch keine ärztliche Hilfe erhielt, als er sie brauchte? Was wird da EIGENTLICH vertuscht?
Unglaublich, dass dieser "Arzt" überhaupt noch weiter arbeiten darf. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »