Ärzte Zeitung online, 01.03.2010

Therapeut soll Frau betäubt und vergewaltigt haben

COBURG (dpa). Ein ehemaliger Hochschuldozent und Psychotherapeut muss sich von diesem Montag an wegen besonders schwerer Vergewaltigung vor dem Landgericht Coburg verantworten. Der 47-Jährige soll eine Frau mit einer Spritze betäubt und sich anschließend an ihr vergangen haben.

Den Ermittlungen zufolge hatte er vorgegeben, die Rückenschmerzen seiner Patientin mit einem intravenösen Schmerzmittel behandeln zu wollen. Stattdessen soll er ihr ein Narkosemittel gespritzt haben, durch das sie für rund eine halbe Stunde ohne Bewusstsein war.

Der mittlerweile vom Dienst suspendierte Dozent war bereits im vergangenen Jahr wegen sexuellen Missbrauchs einer Studentin zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »