Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Betrunkener Unfallfahrer muss für Arzt zahlen

DESSAU-ROßLAU/HALLE (dpa). Wer betrunken einen Verkehrsunfall verursacht und sich verletzt, kann an den Kosten für die ärztliche Behandlung beteiligt werden. Dies kann eine gesetzliche Krankenkasse verlangen und ebenso das Krankengeld kürzen, entschied das Sozialgericht Dessau-Roßlau nach Angaben des Landessozialgerichts in Halle vom Freitag.

Betrunkener Unfallfahrer muss für Arzt zahlen

© Orlando Florin Rosu / fotolia.com

In dem Fall war ein volltrunkener Mann, der auch Cannabis geraucht hatte, mit seinem Auto verunglückt. Die Behandlungskosten und das Krankengeld beliefen sich auf 10 000 Euro.

Nach einer Verurteilung wegen vorsätzlicher Gefährdung des Straßenverkehrs forderte die Krankenkasse 20 Prozent der Kosten zurück. Der Unfallfahrer klagte dagegen, scheiterte aber vor dem Sozialgericht.

Az: S 4 KR 38/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »