Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Tödliche Therapie - Berliner Arzt vor Gericht

BERLIN (dpa). Nach einer Gruppentherapie mit tödlichem Ausgang für zwei Patienten hat am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen einen Arzt begonnen. Dem 51-jährigen Fachmediziner für Psychotherapie werden Körperverletzung mit Todesfolge und versuchter Mord vorgeworfen.

Bei einer Sitzung mit zwölf Männern und Frauen im September 2009 hatte der Angeklagte Cocktails mit illegalen Drogen verabreicht. Der Mediziner soll die Patienten nicht auf die Risiken der bewusstseinsverändernden Psycho-Drogen aufgeklärt haben. Ein 59- jähriger Mann starb noch in der Berliner Praxis, ein 28-Jähriger später in einer Klinik.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »