Ärzte Zeitung online, 11.03.2010

Tödliche Therapie - Berliner Arzt vor Gericht

BERLIN (dpa). Nach einer Gruppentherapie mit tödlichem Ausgang für zwei Patienten hat am Donnerstag vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen einen Arzt begonnen. Dem 51-jährigen Fachmediziner für Psychotherapie werden Körperverletzung mit Todesfolge und versuchter Mord vorgeworfen.

Bei einer Sitzung mit zwölf Männern und Frauen im September 2009 hatte der Angeklagte Cocktails mit illegalen Drogen verabreicht. Der Mediziner soll die Patienten nicht auf die Risiken der bewusstseinsverändernden Psycho-Drogen aufgeklärt haben. Ein 59- jähriger Mann starb noch in der Berliner Praxis, ein 28-Jähriger später in einer Klinik.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Keine Psychotherapie, sondern fatale Séancen in paramedizinischer Maskerade

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »