Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Urteil gegen Chirurg Broelsch erwartet

ESSEN (dpa). Das Essener Landgericht will am heutigen Freitag das Urteil gegen den Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch sprechen. Dem früheren Chefarzt des Essener Universitätsklinikums und Leibarzt des damaligen Bundespräsidenten Johannes Rau werden Nötigung, Bestechlichkeit, Betrug und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Unter anderem soll er todkranke Patienten gedrängt haben, Spenden an das Uniklinikum zu leisten. Dann würden sie eher und von ihm selbst behandelt. Die Staatsanwaltschaft hat vier Jahre Haft beantragt. Die Verteidigung hält nur einige Fälle der Steuerhinterziehung für erwiesen und daher maximal eine Geldstrafe für angemessen.

Lesen Sie dazu auch:
Broelsch: "Vorwürfe bewegen sich auf dem Niveau von Karl-May-Geschichten"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »