Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Chirurg Broelsch zu drei Jahren Haft verurteilt

ESSEN (dpa). Das Essener Landgericht hat den Transplantations-Chirurgen Professor Christoph Broelsch (65) am Freitag zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Richter bestraften den früheren Chefarzt des Essener Universitätsklinikums wegen Bestechlichkeit, Nötigung, Betruges und Steuerhinterziehung.

Broelsch soll unter anderem todkranke Krebspatienten dazu genötigt haben, "freiwillige" Spenden an das Uniklinikum zu leisten, um frühzeitiger und durch den Chefarzt persönlich behandelt zu werden.

Mit dem Urteil blieben die Richter ein Jahr unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Geldstrafe wegen Steuerhinterziehung beantragt.

Lesen Sie dazu auch:
Broelsch: "Vorwürfe bewegen sich auf dem Niveau von Karl-May-Geschichten"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »