Ärzte Zeitung online, 12.03.2010

Prozess um Essener Chirurg: Bestechlichkeit in 30 Fällen

ESSEN (eb). Der jetzt zu drei Jahren Haft verurteilte Transplantations-Chirurg Professor Christoph Broelsch (65) wurde vom Landgericht Essen zwar nicht in allen Punkten der Anklage für schuldig befunden. Das Gericht hat ihn aber wegen Bestechlichkeit in 30 Fällen verurteilt.

Wie aus einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) hervor geht, sei er außerdem in acht Fällen des Betruges und in zwei Fällen des versuchten Betruges sowie der Steuerhinterziehung verurteilt worden. Eine Bewährung sei bei diesem Strafmaß ausgeschlossen, heißt es.

Das Gericht begründete laut WAZ sein Urteil gegen den Arzt, der von Patienten "freiwillige Spenden" vor einer Op gefordert haben soll, unter anderem wie folgt:

Broelschs "Spenden"-Praxis erfülle klar den Tatbestand der Bestechlichkeit. Als Beamter dürfe der Arzt seine Arbeit nicht von Zuwendungen beeinflussen lassen. Broelsch habe auch selbst direkt von den Spenden profitiert, indem er von dem Geld seine Reisen zu Kongressen finanzierte, ohne an die engen Richtlinien des Landes bei der Spesenabrechnung gebunden zu sein. Und er habe seine Dienstpflicht verletzt, indem er die Entscheidung, von welchem Arzt der Patient operiert werde, von der "Spende" abhängig machte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »