Ärzte Zeitung online, 17.03.2010

Hoffnung für Leihmutter-Zwillinge in Indien

NEU DELHI (dpa). Im Rechtsstreit um die von einer indischen Leihmutter zur Welt gebrachten Zwillinge eines deutschen Ehepaars zeichnet sich eine Lösung ab.

Wie die Nachrichtenagentur PTI am Mittwoch berichtete, forderte das Oberste Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi die zentrale Adoptionsbehörde des Landes dazu auf, innerhalb von vier Wochen "alle Möglichkeiten zu prüfen", um der aus Bayern stammenden Familie zu helfen. Gleichzeitig machten die Richter klar, es sich bei ihrer Entscheidung um eine "einmalige Aktion aus humanitären Gründen" handele.

Die Zwillinge des deutschen Ehepaars waren im Februar 2008 von einer indischen Leihmutter geboren worden. Die deutschen Behörden verweigerten den Kindern Reisepässe, da Leihmutterschaften nach deutschem Recht verboten sind. Die Behörden in Indien, wo Leihmutterschaft legal ist, stellten ebenfalls keine Reisedokumente aus, da sie die Zwillinge aufgrund der deutschen Eltern als Bundesbürger ansehen. Da die Kinder offiziell keine indischen Staatsbürger sind, war bislang auch eine Adoption ausgeschlossen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Familie in Indien kämpft um ihre Kinder

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
Panorama (30356)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »