Ärzte Zeitung online, 18.03.2010

Gefahr von Giftdämpfen in Flugzeugen - ver.di verlangt Aufklärung

BERLIN (dpa). Die mögliche Verunreinigung der Atemluft in Flugzeugkabinen durch giftige Chemikalien will die Gewerkschaft ver.di schleunigst untersuchen lassen. Die Gewerkschaft, die einen Teil des deutschen Kabinenpersonals vertritt, forderte am Mittwoch eine "unverzügliche, umfassende und von Geldern der Luftfahrtindustrie unabhängige Untersuchung aller Umstände".

Das ARD-Magazin Plusminus hatte am Dienstag über das Phänomen berichtet. Mehrere Krankheitsfälle bei Flugbegleitern und Passagieren stünden im Verdacht, durch verunreinigte Kabinenluft verursacht worden zu sein.

"Während das Problem im englischsprachigen Raum schon seit Jahren diskutiert wird, scheinen die deutschen Aufsichtsbehörden bis hin zum Bundesverkehrsminister vollkommen überrascht", kritisierte das ver.di-Vorstandsmitglied Erhard Ott.

Nach dem Bericht wird die Atemluft bei Passagierflugzeugen am Triebwerk abgezweigt und ungefiltert in die Kabine geleitet. So könnten auch erhitzte Öldämpfe in die Atemluft gelangen. Sie enthielten gesundheitsschädliche und sogar giftige Chemikalien, darunter das Nervengift Trikresylphosphat (TKP).

In Deutschland sei der festgesetzte Grenzwert für diesen Stoff Null. TKP dürfte also nicht in der Atemluft an Arbeitsplätzen und in geschlossenen Räumen vorkommen. "Wir dürfen nicht länger zulassen, dass dieses Problem vertuscht wird", sagte Ott.

Zum Beitrag "Rückschau: Flugverkehr" des Magazins Plusminus

Topics
Schlagworte
Recht (11861)
Unternehmen (10652)
Organisationen
ver.di (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »