Ärzte Zeitung online, 22.03.2010

Prozess gegen Alkohol-Panscher geht weiter

ISTANBUL (dpa). Ein Jahr nach der tödlichen Schnapsvergiftung von drei Lübecker Schülern in der Türkei sitzen Alkoholhändler und Manager eines Urlauberhotels am Dienstag erneut auf der Anklagebank.

Die Prozessbeteiligten warteten noch auf einen Autopsiebericht aus Deutschland und die amtliche Untersuchung der Schnapsflaschen, sagte Hakan Evcin, Rechtsanwalt der Mitarbeiter des Hotels, am Montag. Er erwarte deshalb eine schnelle Vertagung des Verfahrens, das vor einem Gericht in Antalya geführt wird.

Elf Männer und zwei Frauen - die Ehefrauen zweier angeklagter Brüder - müssen sich vor dem Gericht wegen Totschlags, versuchten Totschlags und einem Verstoß gegen das Alkohol-Gesetz verantworten. Zum Auftakt des Prozesses Ende Januar hatten sich die Angeklagten gegenseitig die Verantwortung zugewiesen.

Bei einer Klassenfahrt im März vergangenen Jahres hatten die Schüler den hochgiftigen Methylalkohol im Hotel getrunken. Sie dachten, es sei Wodka. Ein 21-Jähriger starb an einer Methanolvergiftung, ein 17- und ein 19-Jähriger fielen ins Koma und starben später in der Uniklinik Lübeck. Das Gericht stellte Strafen von bis zu 25 Jahren für Totschlag und mindestens fünf Jahre für den Verstoß gegen das Alkohol-Gesetz in Aussicht.

Topics
Schlagworte
Recht (11870)
Organisationen
Uniklinik Lübeck (29)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4224)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »