Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Heilberufler protestieren gegen den Lauschangriff

WIESBADEN (ine). Die sieben hessischen Heilberufskörperschaften protestieren gegen den Lauschangriff der Landesregierung. Sie haben sich auf dem dritten Heilberufetag in Wiesbaden zusammengeschlossen, um der "Entmündigung der freien Berufe im Gesundheitswesen" entgegen zu treten.

Das BKA-Gesetz und das Hessische Polizeigesetz sehen vor, dass im Verdachtsfall auch in Arzt- und Psychotherapeutenpraxen ermittelt werden kann. Dieser Eingriff komme einer Entmündigung der freien Berufe gleich, so Jürgen Hardt, Präsident der Landeskammer für Psychotherapeuten. Die Heilberufler haben sich der Verfassungsbeschwerde des früheren Bundesinnenministers Gerhard Baum gegen das BKA-Gesetz in Karlsruhe angeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »