Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Massenhaft gefälschte Medikamente in die USA geschickt

STUTTGART (dpa). Mehr als 17 000 Päckchen mit gefälschten Medikamenten sollen drei Frauen und ein Mann aus dem Großraum Stuttgart in die USA geschickt haben. Der schwunghafte Handel flog durch einen kuriosen Zufall auf, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch berichtete.

Viele Postsendungen kamen ungeöffnet zurück. Da die Händler im Alter von 29 bis 46 Jahren als Absender wahllos Adressen vor allem aus dem Rems-Murr-Kreis in Baden-Württemberg gewählt hatten, erhielten die verdutzten Bürger Päckchen mit den Tabletten zugestellt.

Mit Hilfe dieser vermeintlichen Absender kam die Polizei den mutmaßlichen Tätern auf die Spur. Bei ihnen wurden über 1,7 Millionen gefälschte Appetitzügler-Tabletten gefunden. Bestellt wurde über das Internet. Der Umsatz mit den Medikamenten habe bei rund 2,5 Millionen Euro gelegen.

Zwei der vier jetzt Angeklagten haben die Taten gestanden. Juristisch wird ihnen das "Inverkehrbringen nicht unerheblich qualitätsgeminderter oder gefälschter Arzneimittel" vorgeworfen; dies kann eine Haftstrafe von mindestens einem Jahr bedeuten. Wann der Prozess vor der Wirtschaftskammer des Stuttgarter Landgerichts beginnt, steht noch nicht fest.

Topics
Schlagworte
Recht (11725)
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »