Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Kurioser Gerichtsfall: Kündigung wegen Schweißgeruchs

KÖLN (dpa). Vor dem Kölner Arbeitsgericht wird der Fall eines Architekten verhandelt, dem die Stadt Köln wegen Schweißgeruchs gekündigt hat.

Der 50-Jährige hält die Kündigung deshalb für unwirksam. "Ich habe gedacht, das kann nicht wahr sein", sagte er am Donnerstag bei Beginn des Verfahrens. "Ich empfinde das als absolut erniedrigend unter gebildeten Menschen." Das Gericht hat einen vergleichbaren Fall nach eigenen Angaben noch nie gehabt.

Lesen Sie dazu auch:
Kündigung wegen Schweißgeruchs

Lesen Sie dazu das Urteil:
Klage gegen Kündigung wegen Schweißgeruchs abgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »