Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Kurioser Gerichtsfall: Kündigung wegen Schweißgeruchs

KÖLN (dpa). Vor dem Kölner Arbeitsgericht wird der Fall eines Architekten verhandelt, dem die Stadt Köln wegen Schweißgeruchs gekündigt hat.

Der 50-Jährige hält die Kündigung deshalb für unwirksam. "Ich habe gedacht, das kann nicht wahr sein", sagte er am Donnerstag bei Beginn des Verfahrens. "Ich empfinde das als absolut erniedrigend unter gebildeten Menschen." Das Gericht hat einen vergleichbaren Fall nach eigenen Angaben noch nie gehabt.

Lesen Sie dazu auch:
Kündigung wegen Schweißgeruchs

Lesen Sie dazu das Urteil:
Klage gegen Kündigung wegen Schweißgeruchs abgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »