Ärzte Zeitung online, 25.03.2010

Kurioser Gerichtsfall: Kündigung wegen Schweißgeruchs

KÖLN (dpa). Vor dem Kölner Arbeitsgericht wird der Fall eines Architekten verhandelt, dem die Stadt Köln wegen Schweißgeruchs gekündigt hat.

Der 50-Jährige hält die Kündigung deshalb für unwirksam. "Ich habe gedacht, das kann nicht wahr sein", sagte er am Donnerstag bei Beginn des Verfahrens. "Ich empfinde das als absolut erniedrigend unter gebildeten Menschen." Das Gericht hat einen vergleichbaren Fall nach eigenen Angaben noch nie gehabt.

Lesen Sie dazu auch:
Kündigung wegen Schweißgeruchs

Lesen Sie dazu das Urteil:
Klage gegen Kündigung wegen Schweißgeruchs abgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »