Ärzte Zeitung online, 15.04.2010

Antidiskriminierungs-Beauftragte unterstützt "Ossi"-Klage

STUTTGART (dpa). Die Antidiskriminierungsbeauftragte des Bundes, Christine Lüders, unterstützt die Klage einer Frau, die als "Ossi" keine Stelle bei einer Stuttgarter Firma bekam. "Ich habe absolutes Verständnis dafür, dass die Frau sich beschwert oder in diesem Fall den Klageweg eingegangen ist", sagte Lüders am Donnerstag in einem SWR-Interview.

Die Firma hatte die Stellenbewerbung der Frau abgelehnt. Auf dem Lebenslauf hatte der potenzielle Arbeitgeber notiert: "(-) Ossi" und bei einigen Berufsstationen der Frau "DDR" ergänzt. Das Arbeitsgericht Stuttgart will am heutigen Donnerstag entscheiden, ob dies als Diskriminierung aufgrund der "ethnischen Herkunft" gilt. Der Arbeitgeber beteuert, Grund für die Ablehnung sei die mangelnde Qualifikation der Bewerberin gewesen.

Aus Lüders‘ Sicht muss das Antidiskriminierungsgesetz nicht genauer formuliert werden. "Ich würde die viel einfachere Methode wählen, nämlich anonymisierte Lebensläufe einzuführen", sagte sie. Im persönlichen Gespräch zeige sich die Qualifikation viel deutlicher. "Wir haben herausgefunden, dass gerade Menschen mit türkischem Hintergrund ganz große Probleme haben, dieses Erstgespräch zu bekommen", sagte Lüders.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »