Ärzte Zeitung online, 16.04.2010

Nachbarn müssen Videokameras hinnehmen

KARLSRUHE (dpa). Videokameras in der Nachbarschaft muss man hinnehmen - zumindest solange es keine Hinweise auf gezielte Überwachung gibt. Dies könnte zum Beispiel bei einem eskalierenden Nachbarschaftsstreit der Fall sein, wie aus einem am Freitag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs hervorgeht.

Sind aber die Kameras auf dem Grundstück nebenan ausschließlich auf dieses Gelände gerichtet, müssen sich die Nachbarn damit abfinden. Denn allein die hypothetische Möglichkeit, überwacht zu werden, beeinträchtige die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen nicht, urteilten die Karlsruher Richter.

Die Klage eines Grundstückbesitzers in Potsdam blieb damit erfolglos. Dieser verlangte von einer Firma für Sicherheitstechnik die Kosten für Prozesse zurück, zu denen es mit seinen Nachbarn gekommen war, nachdem er sieben Kameras hatte installieren lassen. Seiner Meinung nach hätte ihn das Unternehmen darüber aufklären müssen, dass es zu derartigen Rechtsstreitigkeiten kommen kann. Diese Auffassung teilten die Richter in Karlsruhe und Potsdam nicht.

Az.: VI ZR 176/09

Topics
Schlagworte
Recht (11912)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jo-Jo-Effekt ist riskant fürs Herz

Gewichtsschwankungen sind vermutlich schädlich fürs Herz. Darauf deuten die Ergebnisse einer großen Studie mit KHK-Patienten hin. mehr »

Haus- oder fachärztlicher Patient? Diese Diskussion ist toxisch!

Der neue KBV-Vorstand will den Konflikt zwischen Haus- und Fachärzten überwinden. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" wird klar, welche Forderungen die Vertragsärzte an die Politik haben. mehr »

Cannabis-Studie in der Warteschleife

Ist Cannabis-Konsum für körperlich und psychisch Gesunde gefährlich? Diese Frage soll eine Studie klären. Die Suche nach Teilnehmern läuft – was fehlt ist die Genehmigung. mehr »