Ärzte Zeitung online, 19.04.2010

Eizellen-Streit könnte vor Verfassungsgericht kommen

ROSTOCK (dpa). Der Streit zwischen einer jungen Witwe und einer Klinik um die Herausgabe befruchteter Eizellen könnte schon bald das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Im Berufungsverfahren gegen ein früheres Urteil des Neubrandenburger Landgerichts sprach das Oberlandesgericht Rostock am Montag von einer "Grundsatzfrage".

Auch die Anwältin der 29-Jährigen, die auf ein Kind ihres inzwischen gestorbenen Ehemanns hofft, erwägt den Gang nach Karlsruhe, falls die Kammer den bisherigen Beschluss (Az.: 2 O 111/09) bestätigt.

Die Klägerin verlangt, die eingefrorenen Zellen nach dem Unfalltod ihres Mannes auftauen zu lassen. Eine Entscheidung soll Anfang Mai fallen.

Lesen Sie dazu auch:
Witwe kann wieder auf eingefrorene Eizellen hoffen

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »