Ärzte Zeitung, 27.04.2010

Raubkopierer oft ohne schlechtes Gewissen

UNTERSCHLEIßHEIM/BERLIN (dpa). Viele PC-Besitzer in Deutschland haben kein Unrechtsbewusstsein, wenn sie illegal kopierte Software benutzen. 16 Prozent haben schon einmal illegale Software eingesetzt und weitergegeben, ergab eine repräsentative Studie von TNS Emnid, die Microsoft in Auftrag gegeben hat. 86 Prozent der 1000 Befragten hätten dabei kein "schlechtes Gewissen" gehabt. 

Auch wenn viele Nutzer bedenkenlos mit urheberrechtlich geschützter Software umgehen, halten 80 Prozent den Schutz vor Raubkopien für wichtig. 85 Prozent würde es auch stören, wenn ihr eigenes geistiges Eigentum, etwa Fotos, von anderen ungefragt genutzt oder vertrieben werden würden.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)
Organisationen
Microsoft (206)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »