Ärzte Zeitung online, 03.05.2010

Staatsanwaltschaft fordert Haft und Berufsverbot für Drogen-Arzt

BERLIN (dpa). Ein Berliner Arzt, bei dessen illegaler Drogentherapie zwei Menschen starben, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft acht Jahre in Haft. Im Prozess vor dem Berliner Landgericht forderte der Ankläger am Montag außerdem ein lebenslanges Berufsverbot.

Der Mediziner sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Ein Mordversuch wurde nicht nachgewiesen. Gegen Therapeuten wie den Angeklagten sei mit aller Härte vorzugehen, hieß es im Plädoyer. Der Arzt habe seine Patienten als Versuchskaninchen missbraucht (wir berichteten).

Am 19. September 2009 hatte der Psychotherapeut seinen Patienten bei einer Gruppensitzung in seiner Praxis einen Drogencocktail verabreicht. Ein 59-jähriger Frührentner starb noch in den Arbeitsräumen des Arztes, ein 26-jähriger Student später in der Klinik. Der Allgemeinmediziner hatte die Verantwortung für den Tod der Patienten übernommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ecstasy-Therapie: Arzt steht wegen Mordes vor Gericht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »