Ärzte Zeitung online, 03.05.2010

Staatsanwaltschaft fordert Haft und Berufsverbot für Drogen-Arzt

BERLIN (dpa). Ein Berliner Arzt, bei dessen illegaler Drogentherapie zwei Menschen starben, soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft acht Jahre in Haft. Im Prozess vor dem Berliner Landgericht forderte der Ankläger am Montag außerdem ein lebenslanges Berufsverbot.

Der Mediziner sei der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Ein Mordversuch wurde nicht nachgewiesen. Gegen Therapeuten wie den Angeklagten sei mit aller Härte vorzugehen, hieß es im Plädoyer. Der Arzt habe seine Patienten als Versuchskaninchen missbraucht (wir berichteten).

Am 19. September 2009 hatte der Psychotherapeut seinen Patienten bei einer Gruppensitzung in seiner Praxis einen Drogencocktail verabreicht. Ein 59-jähriger Frührentner starb noch in den Arbeitsräumen des Arztes, ein 26-jähriger Student später in der Klinik. Der Allgemeinmediziner hatte die Verantwortung für den Tod der Patienten übernommen.

Lesen Sie dazu auch:
Ecstasy-Therapie: Arzt steht wegen Mordes vor Gericht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »