Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders verboten

HAMBURG (dpa). In Deutschland darf sich eine Frau keine erst nach dem Tod ihres Mannes künstlich befruchteten Eizellen einsetzen lassen, um das "Kind eines Gestorbenen" auszutragen.

Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) von 1990 verbietet die "künstliche Befruchtung nach dem Tode" in Paragraf 4: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer (...) wissentlich eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tode künstlich befruchtet." In diesem Fall kommen also nur der Arzt oder die Klinik mit dem Gesetz in Konflikt, die künstlich befruchtete Frau wird nicht bestraft.

Ärzte dürfen einer Witwe auch kein gefrorenes Sperma ihres zuvor gestorbenen Mannes zur späteren Befruchtung überlassen, denn in einem Land mit anderer Rechtslage könnte sich die Witwe damit legal befruchtete Eizellen einsetzen lassen.

Nach deutschen Recht macht sich aber auch strafbar, wer an einer im Ausland erlaubten Handlung mitwirkt, die in der Bundesrepublik verboten ist.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik muss künstlich befruchtete Eizellen an Witwe herausgeben

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Krankheiten
Infertilität (417)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »