Ärzte Zeitung online, 07.05.2010

Künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders verboten

HAMBURG (dpa). In Deutschland darf sich eine Frau keine erst nach dem Tod ihres Mannes künstlich befruchteten Eizellen einsetzen lassen, um das "Kind eines Gestorbenen" auszutragen.

Das Embryonenschutzgesetz (ESchG) von 1990 verbietet die "künstliche Befruchtung nach dem Tode" in Paragraf 4: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer (...) wissentlich eine Eizelle mit dem Samen eines Mannes nach dessen Tode künstlich befruchtet." In diesem Fall kommen also nur der Arzt oder die Klinik mit dem Gesetz in Konflikt, die künstlich befruchtete Frau wird nicht bestraft.

Ärzte dürfen einer Witwe auch kein gefrorenes Sperma ihres zuvor gestorbenen Mannes zur späteren Befruchtung überlassen, denn in einem Land mit anderer Rechtslage könnte sich die Witwe damit legal befruchtete Eizellen einsetzen lassen.

Nach deutschen Recht macht sich aber auch strafbar, wer an einer im Ausland erlaubten Handlung mitwirkt, die in der Bundesrepublik verboten ist.

Lesen Sie dazu auch:
Klinik muss künstlich befruchtete Eizellen an Witwe herausgeben

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Krankheiten
Infertilität (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »