Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Privatleute haften für eigenes WLAN

KARLSRUHE (dpa). Privatleute sind für die unberechtigte Nutzung ihres eigenen WLAN-Anschlusses verantwortlich, wenn sie den Zugang nicht ausreichend gesichert haben. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.

Wenn ein Dritter über den WLAN-Zugang illegal Musiktitel herunterlädt, kann der Inhaber des Anschlusses zur Unterlassung verurteilt werden. Ein weitergehender Anspruch auf Schadenersatz bestehe jedoch nicht, so die Richter.

Lesen Sie dazu auch:
Ungesichertes WLAN kann schnell 100 Euro kosten

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Organisationen
BGH (914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »