Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Privatleute haften für eigenes WLAN

KARLSRUHE (dpa). Privatleute sind für die unberechtigte Nutzung ihres eigenen WLAN-Anschlusses verantwortlich, wenn sie den Zugang nicht ausreichend gesichert haben. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.

Wenn ein Dritter über den WLAN-Zugang illegal Musiktitel herunterlädt, kann der Inhaber des Anschlusses zur Unterlassung verurteilt werden. Ein weitergehender Anspruch auf Schadenersatz bestehe jedoch nicht, so die Richter.

Lesen Sie dazu auch:
Ungesichertes WLAN kann schnell 100 Euro kosten

Topics
Schlagworte
Recht (11869)
Organisationen
BGH (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »