Ärzte Zeitung online, 12.05.2010

Scheck geplatzt: Gebühr für Nachricht ist zulässig

HAMM/BERLIN (dpa). Banken dürfen ihren Kunden für das Bearbeiten von geplatzten Schecks zwar keine Gebühren abknöpfen. Benachrichtigungen über nicht eingelöste Zahlungsaufträge dürfen aber kostenpflichtig sein. Darauf hat am Mittwoch der Deutsche Sparkassen- und Giroverband in Berlin hingewiesen.

Scheck geplatzt: Gebühr für Nachricht ist zulässig

© Superstars_for_You / fotolia.com

Nach Angaben des Verbandes sind Banken verpflichtet, ihre Kunden über abgelehnte Überweisungen, Lastschriften oder Schecks zu informieren. Für diese Benachrichtigung dürften sie dann auch Geld verlangen.

Das Oberlandesgericht Hamm hatte vor Kurzem Gebühren für die bloße Bearbeitung von geplatzten Schecks für unzulässig erklärt (Aktenzeichen: I-31 U 55/09).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »