Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Drei Tote: Haftstrafe für Geisterfahrer

LANGENFELD (dpa). Er raste als Geisterfahrer betrunken über die Autobahn und löschte dabei eine halbe Familie aus: Wegen dieses Unfalls mit drei Toten muss ein junger Mann nun für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Das Amtsgericht Langenfeld verurteilte den 22-Jährigen am Montag wegen dreifacher fahrlässiger Tötung und vorsätzlicher Verkehrsgefährdung auch zu vier Jahren Fahrverbot. Außerdem entzog das Gericht ihm den Führerschein.

Der junge Mann war im Juni 2009 stark angetrunken auf der Autobahn 59 bei Leverkusen als Geisterfahrer in den Wagen einer Düsseldorfer Familie gerast. Ein zehn Monate altes Baby, seine 32-jährige Mutter und die 79-jährige Großmutter starben bei dem Unfall. Der 41-jährige Vater und zwei Kinder im Alter von acht und zehn Jahren überlebten.

Das Gericht sprach von einer "Tragödie für die Familie" und folgte mit dem Strafmaß der Forderung der Staatsanwaltschaft. Der junge Mann habe gewusst, dass er sich stark angetrunken ans Steuer setzte und sei dennoch gefahren. Bei dem Unglücksfahrer waren 2,1 Promille Alkohol im Blut festgestellt worden. Er soll bei einer Grillparty getrunken haben, bevor er ins Auto stieg.

Der angehende Automechaniker zeigte vor Gericht Reue und bat bei der Familie um Verzeihung. Er sei als Folge des Unfalls selbst in psychologischer Behandlung und werde von Alpträumen geplagt, sagte er in seinem Schlusswort.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »