Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Airline haftet bei Flugausfall nach technischem Defekt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Luftfahrtunternehmen haften für alle Flugausfälle, die von technische Defekte verursacht werden. Das berichtet die "Neue Juristische Wochenschrift" unter Berufung auf ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt. Nach dem Richterspruch gilt dies auch dann, wenn nicht die Fluggesellschaft selbst, sondern andere Firmen für den Defekt verantwortlich sind.

Das Gericht gab mit seinem Urteil der Schadenersatzklage eines Fluggastes statt. Der Kläger hatte sein Urlaubsziel in Hawaii erst mit zwei Tagen Verspätung erreicht. Ursache war ein Schaden an einer Tragfläche. Zu der Beschädigung war es gekommen, als die Maschine von einem Fremdunternehmen zum Abfluggate geschleppt worden war. Die Fluggesellschaft machte geltend, sie sei für den Schaden nicht verantwortlich und müsse daher auch nicht haften.

Das Amtsgericht sah die Sache anders. Im Interesse des Verbraucherschutzes müsse eine Fluggesellschaft für alle Störfälle einstehen, die mit dem Flugbetrieb in Zusammenhang stehen. Das gelte auch für Vorfälle, die nicht in unmittelbarer Verantwortung der Airline liegen, heißt es in dem inzwischen rechtskräftigen Urteil.

Az.: 29 C 2088/09

Topics
Schlagworte
Recht (11948)
Reise (2138)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »