Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Revision zum Urteil gegen "Todesengel"

DRESDEN (dpa). Staatsanwaltschaft und Verteidigung haben das Urteil des Landgerichts Dresden gegen eine Krankenschwester wegen Mordes angefochten. "Beide legten Revision zum Bundesgerichtshof ein", sagte Gerichtssprecher Peter Kieß am Dienstag.

Die 33-Jährige war am 21. Mai wegen Mordes, Mordversuchs und zwei Körperverletzungen zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Schwurgerichtskammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagte ihre Adoptivmutter aus Heimtücke und Habgier getötet, einen Patienten aus Frust zu töten versucht sowie ihre Großmutter und einen weiteren Patienten geschädigt hat.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »