Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Kartellamtsstrafe für Brillenglashersteller

KÖLN (iss). Die Brillenglashersteller Rodenstock, Carl Zeiss Vision, Essilor, Rupp + Hubrach und Hoya Lens müssen wegen verbotener Preisabsprachen eine Geldbuße von 115 Millionen Euro bezahlen. Laut Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt sei durch Absprachen der Markt über Jahre fast zum Erliegen gebracht worden. Die von den Optikern zu zahlenden Preise wurden regelmäßig in abgestimmter Form erhöht, Leidtragende waren die Verbraucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »