Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Kartellamtsstrafe für Brillenglashersteller

KÖLN (iss). Die Brillenglashersteller Rodenstock, Carl Zeiss Vision, Essilor, Rupp + Hubrach und Hoya Lens müssen wegen verbotener Preisabsprachen eine Geldbuße von 115 Millionen Euro bezahlen. Laut Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt sei durch Absprachen der Markt über Jahre fast zum Erliegen gebracht worden. Die von den Optikern zu zahlenden Preise wurden regelmäßig in abgestimmter Form erhöht, Leidtragende waren die Verbraucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »